von GehirnBesitzer zu GehirnBenutzer

Horst Kraemer
(*1961 )
' es gibt keinen Grund, dass jemand
aufgrund eines Burnouts länger
als 3 Tage ausserhalb seiner Kraft bleibt.'

Als Systemischer Psychotherapeut hat er sich in der TraumaArbeit mit zahlreichen Methoden und Ansätzen auseinandergesetzt, um herauszufinden, was hilft, was nicht hilft und was sogar schadet.

Aus der Forschungsarbeit seines interdisziplinair zusammengesetzten Teams ist eine verblüffend tiefenwirksame Methode zur  StressSteuerung & -Verarbeitung entstanden, die auf NeuroSystemischer Ebene ansetzt.

Auf der Erforschung danach, warum es keine wirksameren Wege gab, Gewaltopfer bei der Verarbeitung ihrer Traumata zu unterstützen, setzte sich Horst Kraemer mit unzähligen Methoden und Ansätzen auseinander. Darunter auch die Pulsationstheorien nach Wilhelm Reich sowie dem Begründer der Formativen Psychologie Stanley Keleman, die Körperpsychotherapie nach Jack Lee Rosenberg, das Focusing nach Eugene T. Gendlin, die Kurzzeittherapie nach Steve de Shazer sowie gesammelte Erkenntnisse aus der Musiktherapie.

Das wissenschaftliche Fundament der NeuroSystemischen Methode, liefern u.a. Erkenntnisse von Psychiater Bessel A. Van der Kolk, Prof. an der Boston University School of Medecine, zu NeuroEndocrinen Prozessen, die Traumata und PostTraumatischeStressSyndrome begleiten. Auch heute wächst die Methode weiter durch neue Beiträge aus der allgemeinen Stressforschung, den Neurowissenschaften sowie dem noch recht jungen Forschungsfeld der PsychoNeuroImmunologie. Ich  Kat  bin der Meinung, dass auch Erkenntnisse aus der Faszienforschung in Zukunft mehr Berücksichtigung finden werden.

Kraemer kam zur Schlussfolgerung, dass das Gehirn am Besten benutzt werden kann, wenn das StressSystem und das ImmunSystem miteinander im Einklang arbeiten können. Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass ein StressSystem im Daueralarm - also im Überlebensmodus - durch ausgelöste endocrine Ungleichgewichte das ImmunSystem belastet und Kompensationsmechanismen zur Rationierung der verbleibenden Energie in Form von Aufgabenpriorisieung in Gang setzt.
Diese Prioritätensetzung ist auf das nackte Überleben ausgerichtet; nicht aber auf individuelle Entfaltung.

Bleibt ein KörperSystem im ÜberlebensModus hängen, prägt dies auch die Schnittstelle zwischen Stress- & ImmunSystem (das Bindegewebs- & FaszienSystem), was sich nicht nur nach Innen in Form von Verspannungen und diversen Schmerzen bemerkbar macht, sondern auch nach Aussen hin sichtbar ist:  mühevolle Körperhaltung, eingeschränkte Bewegungsqualität, ein zu viel oder zu wenig an Tonus.

Um das Stress- & das ImmunSystem erneut miteinander zu integrieren und in Balance zu bringen, brauchte lediglich ein Weg gefunden werden, dass das Organ, welches eine Stresseskalation stoppen kann, dem Gehirn signalisiert, dass die lebensbedrohliche Situation vorbei ist. 

der StressSchalter heisst Hippocampus

Diesen Weg fand Horst Kraemer in einer gezielt gesteuerten Technik, die die Wahrnehmungsverarbeitungsprozesse im Limbischen System des Gehirns imitiert und nannte sie dann auch ' Neuroimagination®'.

Liebesaffaire zwischen StressSystem & ImmunSystem

Neuroimagination® setzt den gesamten Menschen als einheitliches System mitsamt all seiner vernetzten Untersysteme in Beziehung zu seiner Umwelt und trägt der Tatsache Rechnung, dass die Qualität der Wahrnehmungsverarbeitungsprozesse im LimbischenSystem darüber entscheidet, ob der Mensch sich schon gezielt entfalten kann oder noch planlos mit dem Überleben beschäftigt ist.  

Manche mögen den verlorenen Kampf gegen einen getarnten Säbelzahntiger als chronifizierten Schmerz im Nacken wahrnehmen, anderere als unvorteilhafte Kontur ihres Körpers, als Burnout oder Schleudertrauma; während es noch diejenigen gibt, die sehr lärm- bzw. lichtempfindlich sind und unter Panikattacken sowie Iauter irre gewordenen Menschen leiden.

Mit anderen Worten; die Schnittstelle zwischen dem Aussen und dem Innen - das EndocrineSystem - ist einfach aus der Balance geraten. 

Die Neuroimaginations®-eigene Technik zur Unterbrechung der StressEskalation, gibt dem Hippocampus als eine der Hauptschnittstellen zwischen den antreibenden und entspannenden KörperSystemen den Impuls, dem LymbischenSystem das Ende der Notlage zu signalisieren.

alles andere ist körpereigene Regeneration

Der Reset der Wahrnehmungsverarbeitungsprozesse im LimbischenSystem führt im Allgemeinen zur effizienteren Funktion des EndocrinenSystems, das sich in der adäquateren Anpassungsfähigkeit der Stresshormonausschüttung in Bezug auf anstehende Herausforderungen zeigt.

Es werden Ressourcen frei, die für eine ganz andere Qualität der Gehirnbenutzung eingesetzt werden können. Dies macht sich vorwiegend bemerkbar durch

mehr Energie
mehr Losgelassenheit
stärkeres Immunsystem
erhöhte Leistungsfähigkeit
klare Entscheidungsfähigkeit
bessere Konzentrationsfähigkeit
bessere Problemlösungsstrategien
bessere Regenerationsfähigkeit
höhere Emotionale Intelligenz
bessere Kommunikation
regulierter Körpertonus
höhere Stressfestigkeit
höhere Kreativität

so wirst Du vom GehirnBesitzer zum stolzen #GehirnBenutzer

#PsychischenStress gibt es nicht  #CortisolVergiftung aber sehr wohl !

schläft der #Hippocampus, wirkt #Neuroimagination® als #BackUp #StressSchalter

mit dem #ImmunSystem online gehen & #KörpereigeneRegenerationskräfte wiederherstellen